Thursday, March 13, 2014

Tomaten ziehen. Oder "Hätte ich das doch nur vorher gewusst…!"

Was passiert mit der Gärtnerherz, wenn es schon im Februar wärmer wird, die Sonne vom Himmel strahlt und es überall nach Frühling riecht? Genau, es hüpft vor Freude!
Und was tut man, wenn es einen genau dann - Mitte Februar - schon in den Finger juckt und man (Gemüse-)Gärtnern möchte, die Gärtnereien aber noch nicht viel hergeben bzgl. vorgezogener kleiner Gemüsepflänzchen?
Man macht es einfach selbst!

Gedacht, getan...dieses Jahr werden die Tomaten also nicht als fertige Pflanzen gekauft, sondern selbst großgezogen.
Und da steht man also auch schon vor der ersten Hürde – es gibt einfach so viel Auswahl (nicht dass das bei fertigen Pflanzen anders wäre)! Aber alles auf einmal geht ja nicht. Ich persönlich liebe grüne Tomaten und mag richtig große gute Fleischtomaten...die Wahl fiel also auf Green Zebra und Cor di bue (Ochsenherz).


Kleine Töpfchen und Anzuchterde sind sowieso schon da, also los geht’s! Der Anfang ist ja nicht so schwer, Samen auf die Erde, etwas Erde drüber, ganz leicht festdrücken, wässern (am besten mit einer Sprühflasche, damit kann man gut verhindern, dass durch einen Wasserstrahl alles durcheinander gespült wird) und – warten.......


Irgendwann trauen sich dann ein paar zarte grüne Blättchen aus der Erde, die Pflänzchen wachsen, bekommen ein zweites Paar Blätter, das Herzal hüpft gleich noch viel mehr... aber irgendwann sind die kleinen Pflanzen dann doch schon ziemlich groß, um sich Töpfe zu teilen, viel schöner wäre es doch, wenn jede ihren eigenen Topf hätte.
Also: Pikieren. Ganz einfach, nur die einzelnen Pflanzen aus der Erde nehmen und in neue Töpfe setzen, fertig.

Aber warum lassen die in ihren schönen neuen Töpfen plötzlich alle die Köpfe hängen und verwelken?!

Das war der Zeitpunkt, zu dem ich in dem ganzen Tomaten-Zieh-Prozess zum ersten Mal das Internet konsultiert habe. Und siehe da, die weise Erkenntnis war: ich hätte es früher machen sollen!
Denn was ich so an Infos über richtiges Ziehen und Pikieren von Tomatenpflanzen zusammengetragen habe, hat mir erst gezeigt, dass ich so ziemlich jeden göberen Fehler gemacht habe, den man machen kann. Und da die Zeit, um mit dem Vorziehen von Pflanzen zu beginnen, ja noch nicht vorbei ist, habe ich diese Fehler hier zusammengetragen...ich hoffe, dass sie für den/die ein oder andere/n nützlich sein werden :o)
Alternativ kann ich euch Gärtner Pötschkes Großes Gartenbuch empfehlen. Ich hätte es selbst zuhause gehabt, ernsthaft reingeschaut habe ich aber leider auch erst, als das Kind schon längst im Brunnen lag.

Fehler Nr. 1: Pflanzen nach dem Keimen nicht kühl stellen.
Viel hilft nicht immer viel. Sobald die Keimlinge aus der Erde schauen, sollte man die Pflanzgefäße an einen kühleren (aber trotzdem hellen) Ort umstellen. Dadurch wird verhindert, dass die Pflanzen zu sehr in die Höhe wachsen (sie vergeilen) und später nicht stabil genug sind.

Fehler Nr. 2: Pflanzen vor dem Pikieren nicht ausreichend wässern.
Dieser Fehler hat bei mir dazu geführt, dass die frisch pikierten Pflanzen direkt ihre Köpfe hängen ließen und zu welken begannen... um diese Welke zu vermeiden, sollte man nämlich die Pflanzen ca. 2-3 Stunden vor den Pikieren nochmals kräftig wässern.

Fehler Nr. 3: Pflanzen nicht tief genug setzen.
Fehler Nr. 1 (d.h. vergeilte Pflanzen) lassen sich noch retten, wenn man sie beim Pikieren so tief wie möglich in die neue Erde setzt. D.h. die Keimblätter sollten dann nur ganz knapp aus der Erde herausschauen. Das hilft, dass die Pflanzen später genug Halt im Boden haben.

Meine Pflanzen sehen inzwischen zwar wieder ganz glücklich aus, aber man sieht deutlich, dass sie sehr lang sind und die Keimblätter er weit oberhalb der Erde ansetzen (Fehler Nr. 1 & 3 in ihrer Perfektion).


Ich hoffe, dass ich das beim Auspflanzen noch immer etwas korrigieren kann, ohne dass sie es mir zu krumm nehmen. Und dass ich dann von meinen selbstgezogenen Pflanzen wieder so fleißig ernten kann wie von den beim Gärtner gekauften in den letzten Jahren.


2 comments:

  1. Hallo :)

    Ich kannte deinen Blog noch gar nicht, bis du mir einen Kommentar geschrieben hast. Ich habe ihn gleich abboniert!!! Du hast ja wirklich leckere Rezepttipps. Ich werde mal ein paar ausprobieren.
    Was machen deine Tomaten denn so? Du hast ja schon früh angezogen. Bei dir müssten dann ja schon fast welche reif sein, oder?
    Die Green Zebra habe ich auch gesät. Allderdings erst im April...die Samen waren ein Geburtstagsgeschenk. Ich hoffe, dass sie bei mir noch etwas wird. Die Tomate an sich soll sehr süß und sehr lecker sein!

    Liebe Grüße
    Anette

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hallo! :)
      Freut mich, dass du hier mal reingeschaut hast, und dass es dir gefällt! Ja, ich war sehr früh dran mit dem Vorziehen…eigentlich etwas ZU früh. Nächstes Mal werde ich erst etwas später damit anfangen. Reif sind noch keine, aber teilweise schon relativ groß. Leider hatte ich auch etwas mit Blütenendfäule zu kämpfen, ich hoffe, dass ich die besiegt habe.
      Green Zebra habe ich schonmal gegessen, die sind wirklich sehr sehr lecker!

      LG, Isa

      Delete