Thursday, April 10, 2014

Torta salata agli agretti

...oder ganz einfach of deutsch “Quiche mit Mönchsbart” :D
Mönchsbart (oder Agretti oder Barba di frate oder Salzkraut) bekommt man in unseren Breiten leider nur sehr selten und wenn, dann nur für eine ganz kurze Zeit im Frühling.


Ich kannte dieses Gemüse (oder Kraut?) bisher nur aus Italien, wo es ein fester Bestandteil jedes Marktes im Frühjahr ist. Hier habe ich es bisher noch nie gefunden...bis letztens, als ich zufällig dem Grünmarkt in Salzburg eigen kurzen Besuch abgestattet habe. Und da lag er! Logisch, dass ich gleich ein Bund mitgenommen habe, wenn es schonmal die Gelegenheit gibt, Mönchsbart zuhause zuzubereiten.


Ursprünglich ist diese Pflanze an salzigen, feuchten Meeresküsten beheimatet und hat deshalb sehr knackige, saftige und leicht salzig schmeckende Stängel. Mönchsbart kann sowohl roh als auch gegart gegessen werde, letzteres lässt das leicht herbe Aroma etwas besser zur Geltung kommen.

Der Anbau funktioniert aber (angeblich) auch fernab vom Meer, weshalb ich mich an einen Versuch auf meiner Terrasse gewagt habe...mehr dazu kommt dann demnächst. Sofern es positive Resultate zu vermelden gibt ;)


Zutaten
200g Mehl
120-150g Agretti (Mönchsbart)
1 Knoblauchzehe
200g Frischkäse
4 ml Schlagobers
1 Ei
50g Parmesan (frisch gerieben)
Olivenöl
Salz, Pfeffer
Muskatnuss

Zubereitung
Für den Teig Mehl, 5 EL Olivenöl, ½ TL Salz und so viel kaltes Wasser verkneten, dass ein fester, aber nicht zu elastischer Mürbeteig entsteht. Nur so lange kneten, wie unbedingt notwendig ist!
Den Teig zu einer Kugel formen, mit wenig zusätzlichem Mehl ausrollen und in einer leicht gefetteten Quicheform ausbreiten und leicht andrücken.
Für die Füllung den Mönchsbart putzen (die Wurzeln, d.h. der lavendel-farbene Teil muss entfernt werden) und sehr gründlich waschen (kann sehr sandig sein).  Frischkäse, Schlagobers und Ei verrühren und mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss kräftig abschmecken. Mönchsbart und Parmesan auf dem Teig verteilen, mit der Frischkäse-Ei-Mischung übergießen und im Backofen bei 180°C ca. 35 Minuten backen.
Mir schmeckt diese Quiche am besten lauwarm, man kann sie aber genauso gut heiß oder kalt essen.


No comments:

Post a Comment