Sunday, August 31, 2014

Torta di mele

Oder einfach nur Apfelkuchen...klingt zwar langweiliger, schmeckt aber nicht minder lecker!


Dem bzw. der ein oder anderen ist es sicher schon aufgefallen, es geht wieder los – Apfelschwemme! Ich habe die ersten Äpfel ja schon Mitte August geerntet und obwohl ich am Ende nur ein paar Kilos mit zu mir nach Hause genommen habe, wollen ja auch dir verarbeitet werden. Apfelkuchen ist da natürlich naheliegend und diese toskanische Variante, bei der die Äpfel direkt unter einen simplen Rührteig gemischt werden gehört zu meinen Liebsten!




Der Geschmack dieses Kuchens steht und fällt mit der Qualität der Äpfel. Leider sind die Äpfel, die man im normalen Supermarkt bekommt, häufig dafür gedacht, roh und pur gegessen zu werden und dementsprechend sind weder Konsistenz noch Geschmack geeignet, um sie zu Kompott oder Kuchen zu verarbeiten. Auf Bauernmärkten oder in Hofläden (oder auch in manchen Bioläden) bekommt man aber auch andere Sorten wie Boskop, Cox Orange oder Berlepsch, die sich hervorragend für Apfelkuchen, Apfelmus oder auch –kompott eignen. Manche der Sorten sind in Norddeutschland z.B. ja auch regulär zu bekommen, hier in Österreich stehen die Chancen da leider deutlich schlechter.

Zutaten
5-6 säuerliche, feste Äpfel
5 EL Zitronensaft
3 Eier
300 g Zucker
1 EL Vanillezucker
150 g Butter
150 g Mehl
150 ml Milch
½ Päckchen Backpulver
Butter & Mehl für die Form
Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung
Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen, vierteln oder achteln (je nach Größe), in dünne Scheiben schneiden und mit dem Zitronensaft mischen. Die Butter bei kleiner Hitze zerlassen und mit den restlichen Zutaten mit einem Schneebesen gründlich, aber nur kurz, zu einem glatten Teig verrühren. Äpfel unterheben.
Eine Backform (in meinem Fall eine große beschichtete Auflaufform, 25x30cm) mit Butter einfetten und mit Mehl ausstreuen. Den Teig einfüllen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C (Elektro) ca. 40-45 Minuten backen. Der Kuchen ist fertig, wenn der Teig in der Mitte kleine Bläschen gebildet hat und am Rand schön gebräunt ist. Mit Puderzucker bestreut schmeckt der Kuchen sowohl warm als auch kalt gleichermaßen SUPERlecker! :o) 

6 comments:

  1. Der Apfelkuchen sieht sehr lecker aus. Ich war auch gerade mit meiner Kleinen draußen und habe Äpfel gepflückt. Bei uns gibt es heute Crepes mit Apfelmus.

    Herzliche Grüße, Sabine

    bumblebee-hill.blogspot.de

    ReplyDelete
    Replies
    1. Apfelmus gab es auch reichlich aus den anderen Äpfeln :)

      LG, Isa

      Delete
  2. Hmm der Kuchen sieht super aus und das Rezept klingt auch sehr toll! Apfelkuchen sind einfahc was Feines=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke dir, Krisi! Und ja, Apfelkuchen geht bei mir einfach immer :)
      LG, Isa

      Delete
  3. Hallo:)
    habe dein Rezept aus dem Kleiderkreisel-Forum, wir haben damals sogar kurz geschrieben. Jetzt bin ich endlich zum nachbacken gekommen und es war himmlisch! Meine Gäste haben sogar gefragt, ob ich den wirklich selber gemacht hab. ;) Superlecker!! http://zuckersuess-kadda-backt.blogspot.de

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ahja, ich erinnere mich :) freut mich sehr zu hören, dass der Kuchen bei deinen Gästen so gut angekommen ist!
      LG, Isa

      Delete