Sunday, June 28, 2015

Feld, Wald und Wiese - Holunderblütensirup

Blüht der Holunder bei euch noch? Bei mir ist die schöne Pracht leider schon wieder vorbei... dafür ging es dieses Jahr (wahrscheinlich auch aufgrund des milden Winters) früh los.

Ich konnte gerade noch so genug Blüten für eine große Flasche selbstgemachten Holunderblütensirup zusammensammeln – neben frittierten Holunderblüten ist dieser Sirup eines der Dinge, auf dich ich mich jedes Jahr im Frühjahr aufs Neue wie ein kleines Kind freue!
Für mich schmeckt ein Glas kaltes Wasser mit etwas Sirup, einer Zitronenscheibe und evtl. noch etwas Minze einfach nach purem Sommer – und ich deshalb aktuell mein absolutes Lieblingsgetränk!


Die Blüten solltet ihr am besten nicht waschen, ansonsten geht einiges an Geschmack verloren. Deshalb solltet ihr auch lieber etwas abseits stark befahrener Straßen oder Bahngleise und nur ab einer Höhe, die auch von größeren Hunden nicht erreicht werden kann (ihr wisst schon ;o)) sammeln.
Ich klopfe sie einige Mal kräftig auf Küchenpapier aus (so fallen Insekten heraus) und sehe mir anschließend jede einzelne Dolde sehr gründlich an und entferne von Hand braune Blüten oder übriggebliebene Insekten.

Zutaten
700 g Zucker
1 Liter Wasser
15 große Holunderblütendolden
1 Zitrone (unbehandelt)
15 g Zitronensäure

Zubereitung
Zucker und Wasser in einem Topf erhitzen, bis der Zucker komplett aufgelöst ist (muss aber nicht unbedingt kochen), anschließend handwarm abkühlen lassen.
Die Zitrone heiß abwaschen und in dünne Scheiben schneiden. Blütendolden, Zitronenscheiben und Zitronensäure in eine große Schüssel oder ein großes Glas geben und mit dem lauwarmen Sirup übergießen. Einige Stunden bei Raumtemperatur ziehen lassen, anschließend in den Kühlschrank stellen und abgedeckt 2-3 Tage ziehen lassen.
Nach dieser Zeit den Sirup durch ein feines Sieb (ausgelegt mit einem Mulltuch oder einem sauberen Geschirrtuch) abgießen. Den Sirup einmal kurz aufkochen, dann in saubere Flaschen abfüllen und kühl (am besten im Kühlschrank) aufbewahren.

No comments:

Post a Comment