Wednesday, January 23, 2019

Digital Entrümpeln – Teil 1 – Gute Vorbereitung ist der Schlüssel zum Erfolg

Was tut man eigentlich als leidenschaftliche Hobbygärtnerin im Spätherbst und Winter, wenn man trotz aller Motivation draußen einfach nichts tun kann?
Ich für meinen Teil nutze die freigewordene Zeit (neben der Planung der nächsten Gartensaison, versteht sich), um aufzuräumen, auszumisten, neuen Platz und mehr Luft zu schaffen... in der warmen Jahreszeit bleibt dafür immer zu wenig Zeit, und mit entsprechender Vorbereitung ist der Frühjahrsputz auch erträglicher.

Erfolgreich vernachlässigt habe ich dabei aber bisher immer meine nicht-physischen Besitztümer, d.h. meinen Computer, Handy, Fotos, elektronische Dokumente, usw.
Ich wusste nie so recht, wo ich anfangen sollte bei all dem Zeug, das sich dort über die Jahre angesammelt hat. Einzig logische (aber nicht sehr clevere) Konsequenz – ich habe es einfach gleich ganz bleiben lassen. Ich selbst hätte mir eine Art “Fahrplan” gewünscht, ähnlich wie z.B. von Marie Kondo für all die greifbaren Dinge. Leider habe ich nichts gefunden, was mir annähernd detailliert genug war, daher habe ich meine digitale Entrümpelungs-Aktion einfach selbst mitdokumentiert und hoffe, dass sie der/dem ein oder anderen von euch hilfreich ist.


Bevor es losgeht

Erster Schritt
Erstelle eine Übersicht über die verschiedenen Kategorien, Ablagesysteme, etc., die du besitzt und entrümpeln willst. Ob du die Liste möglichst detailliert aufschlüsseln willst, oder lieber in größeren Kategorien denkst, ist Geschmackssache. Achte aber darauf, auch Cloud-Dienste, Onlineablagen, den Mülleimer, den Download-Ordner, Mailboxen u.ä. nicht zu vergessen.

Meine Liste enthielt am Anfang folgende Punkte (und beschränkt sich auf meinen Computer bzw. diverse Online-Dienste und -Aktivitäten):
  • Programme
  • Dokumente
  • Fotos
  • Filme
  • Musik
  • Desktop
  • Downloads
  • Mülleimer
  • Online-Ablagen & Clouds: Dropbox(en), Google Drive, Photobucket, Flickr
  • Mail-Programme: Mail, Outlook, Thunderbird + Webmail-Boxen
  • Adressbuch/Kontakte
  • Kalender
  • Erinnerungen
  • Notizen
  • Browser (Chrome, Firefox, Safari): Verläufe, Lesezeichen, Cookies
Darüber hinaus gab es bei mir noch folgende Dinge auszumisten bzw. Abos & Accounts zu löschen:
  • Newsletter
  • Accounts bei Onlineshops
  • Accounts in Foren, etc.
  • Social Media: Facebook Freunde-Liste, Facebook Gruppen & Seiten, Instagram Followings

Zweiter Schritt
Erstelle ein Backup des Geräts, direkt bevor du mit dem Ausmisten beginnst. So kannst du beruhigt sein, dass alle Daten gesichert sind, bevor du dich an’s Werk machst. Mit dem Wissen im Hinterkopf, dass keine wichtigen Daten verloren gehen können, kannst du dich ganz auf das Aufräumen konzentrieren, und dich auch von den “Könnte man vielleicht doch nochmal gebrauchen”-Dateien viel leichter trennen.

Dritter Schritt
Erstelle einen (groben) Plan, in welcher Reihenfolge du vorgehen möchtest und wie detailliert du vorgehen möchtest. Mit Sicherheit gibt es Kategorien, die unkomplizierter zu entrümpeln sind als andere. Der Mülleimer oder Download-Ordner ist schnell gelöscht, bei den Fotos kann man sich leicht einige Stunden oder sogar Tage aufhalten. Schnelle Erfolge motivieren zum Weitermachen. Suche dir daher für den Anfang die Kategorien und Ordner aus, von denen du glaubst, dass du dich leicht von Inhalten trennen kannst bzw. die prinzipiell schon eine gewisse Grundordnung haben. Sollte sich während des Ausmistens herausstellen, dass es doch nicht so leicht und schnell geht wie gedacht, kannst du deinen ursprünglichen Plan noch immer entsprechend anpassen.

Und dann kann's losgehen... (to be continued... in Teil 2)
So vorbereitet wird dir das eigentliche Entrümpeln viel leichter fallen. Du läufst nicht so leicht Gefahr, dich zu verzetteln und frustriert aufzugeben, weil du dich eigentlich nur an deinen Fahrplan halten musst – ohne während der ganzen Aktion erst noch Dinge zusammentragen oder über die einzelne Schritte grübeln zu müssen.